/, Unkategorisiert/Die schönsten Hut-Styles im Herbst/Winter
Von |2019-10-11T13:32:38+00:0010. Oktober 2019|, , |

Die schönsten Hut-Styles im Herbst/Winter

Die einen suchen den Hut zum Style, andere das Outfit zur Kopfbedeckung. Wie auch immer. Es lohnt sich ein Blick auf die aktuellen Designerkollektionen zum Herbst/Winter 2019/20. Sie bieten viele Inspirationen für tolle Looks und zeigen welche Headwear-Formen für urbane Styles angesagt sind.

Schnell erkennt man, dass folgende Hutformen keine neuen sind, sondern beliebte Klassiker, die in modischer Kombination einen tollen Herbst/Winter-Look kreieren. „Klassik“ prägt diese Saison die Tendenz der Mode. Denn die urbanen Fashion Styles basieren auf zeitlosen Stücken, die durch neue Kombis und frische Akzente Modernität definieren und so an Attraktivität gewinnen.

Die herausgesuchten Looks einflussreicher, teils führender Designer-Marken sind durchaus strassentauglich und mit etwas Gespür für Mode können sie sogar zum Teil aus der eigenen, bestehenden Garderobe nachgestellt werden.

Bucket Hat

Ursprünglich war der Bucket Hat, älteren Generationen als Fischerhut bekannt, ein rein sportiver Style von Teenagern und manifestierte sich in den 90ern in der Streetwear Szene zu einem Erkennungszeichen. Mit der wachsenden Relevanz der sportiven Einflüsse in der Konfektion gewann vor einigen Saisons auch der Bucket Hat wieder an Aufmerksamkeit, im Bereich der Sportswear sowieso. Interessant ist das modische Spektrum des Bucket Hats, welches nun ein sehr breites Repertoire an Qualitäten und somit an Kombinationsmöglichkeiten bietet. In Maria Grazia Chiuris Kollektion für Dior zum Herbst/Winter 19/20 findet die modische Implementierung der einstigen Fischermütze einen Höhepunkt. In kernigen Qualitäten, garniert mit einem feinen Schleier, akzentuiert und definiert der Bucket Hat einen zeitgeistigen Look, der auf sehr breite modische Resonanz trifft. Durch diese „Schlüsselkollektion“ hat sich der Bucket Hat nun auch in der Konfektion bestätigt. Zusammengefasst bedeutet dies, dass der Bucket Hat weiterhin auf dem modischen Vormarsch ist und ab dieser Saison in Leder, Lack, Tweed oder Cord zu Klassikern wie Caban, Blazer, Trenchcoat, Hemdbluse oder zu femininen Outfits getragen werden sollte.

Fedora

Klassische Einflüsse in der Mode sind so stark wie schon lange nicht mehr. Ob Anzug, Blazermantel oder Workwear – zeitlose Klassik ist modern, u. a. weil sie vor dem Hintergrund der globalen Nachhaltigkeitsdebatte, die natürlich bis in den Fashionsektor reicht, die Konsumenten immer sensibler macht, besonders wenn es um das eigene Kaufverhalten geht. Mode als zeitgeistige, qualitative Investition, als beständigen, kleidenden Begleiter über mehrere Saisons, vielleicht auch Jahre, und nicht als wertloses Trendprodukt zu sehen, wird zunehmend wichtig. Diese Einsicht stärkt folglich die modische Klassik und somit auch den Fedora Hut. In zig Ausführungen wird er seit Jahrzehnten mal mehr, mal weniger als Teil des Business- oder Freizeitanzugs gesehen. Nun schlägt wieder die Stunde des Fedoras bei den Frauen. Sie komplettieren mit diesem Hut ihr zeitloses Outfit und schärfen das modische Profil, das in Kombination mit strengen Businessklassikern, aber auch zum Partyoutfit gern maskulin anmutet.

Urban Cap

Urbane Klassiker mit den Einflüssen aus der Sportswear sind nicht neu. Die Cap auch nicht. Doch die Konsequenz mit der sich das Sportswear-Merkmal zu einem modischen und stilprägenden Bekleidungsstück gewandelt hat, ist erstaunlich. Somit prägt und akzentuiert die Cap in kernigen Qualitäten die moderne, urbane Aussagekraft hybrider Looks wie sie bei Lacoste und Sportmax zum Herbst/Winter 19/20 zu sehen sind.

Boater

Gaucho-inspirierte Looks bleiben nach wie vor ein wichtiges modisches Thema. Jedoch in entschärfter Form. Das heißt, dass nicht plakative, sondern subtile Akzente den Stil definieren. Puristische, einfarbige Kombinationen wie sie Alberta Ferretti zum Herbst/Winter 19/20 zeigt, bestimmen die neue Aussage des Gaucho-Looks. So wirkt der Stil schick, urban, und erwachsen, weil wenig verspielt. Der Boater mit seiner grafischen Formgebung gilt dabei als ein wesentliches Merkmal, das dem Look zusätzliche Coolness und Eleganz verleiht.

Fedora mit runder Krone

Der Schlapphut legt diesen Herbst/Winter erst einmal eine modische Pause ein. Er sollte jedoch nicht entsorgt, sondern gut verstaut werden, denn seine Zeit wird bestimmt wiederkommen. Jetzt schlägt die Zeit für den Fedora mit runder Krone, ähnlich dem Schapphut, jedoch mit einer steifen, breiten Krempe. Dieser verleiht beliebten Retro-Styles eine gewisse Strenge und somit Aktualität. Besonders gut umgesetzt, ist der moderne Retro-Look in der Celine Kollektion zum Herbst/Winter 2019/20. Dort erinnern die Styles an die intellektueller Studentinnen der späten 70er.

Béret

Ein Béret ist modisch gesehen eine Alternative zum Hut und auch ein eleganter Ersatz für eine Mütze. Ein Béret haucht einem Look immer ein feminines Flair ein und steht für französisches Stilbewusstsein, das nie aus der Mode zu kommen scheint. Die Kollektionen der australischen Designermarke Zimmermann gelten seit einigen Saisons als stilprägend. Zum aktuellen Herbst/Winter zeigt das Designerlabel in seinen Styles wie vielseitig einsetzbar und somit angesagt ein Béret nach wie vor ist.

Trilby

Der Trilby hat es bei den Frauen nicht einfach. Der kleine, kompakte Hut zeichnet sich durch eine kurze Krempe und einen nach oben gerichteten hinteren Teil aus. Er mutet immer etwas maskulin an, was wahrscheinlich auch der Grund dafür ist, dass er deutlich beliebter bei Männern als bei Frauen ist. Dabei kann er so viel mehr. Gerade im Kontrast zu femininen Kleidern oder rockigen Styles sorgt er für urbane Vibes. Wem dies nicht reicht oder nicht „klassisch“ genug erscheint, der sollte sich die Herbst-Styles von Max Mara genauer anschauen. Dort wird der Trilby zu lässig fließenden Anzügen und casualigen Oversized-Styles kombiniert. Das Ergebnis ist ein harmonischer, eleganter Look, der Frauen wieder Lust aus den Trilby macht.

Modebild im Titelbild: Aus der aktuellen Kollektion von Lena Hoschek, Photo von Lupi Spuma

Jetzt haben Sie Lust auf einen Hut oder Kopfschmuck bekommen? Dann schauen Sie auf unserem Marktplatz vorbei. Dort stellen sich Headwear-Anbieter vor.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Ok